Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension - Margos Spuren - John Green

Inhalt/Klappentext:
Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt. Doch je näher er ihr kommt, desto rätselhafter und unerreichbarer wird sie. Und dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Um Margo zu finden, taucht er ein in ihr Universum und folgt ihr quer durch die USA. Es ist eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen.



Meine Meinung:
John Green hat es wieder geschafft mich zu packen und in eine andere Welt zu katapultieren. Der Schreibstil ist wie erwarten wundervoll leicht und doch mit unglaublich viel Tiefe.

Die Such nach Margo ist für mich eine Metapher - die Suche nach dem Ich und der eigenen Identität, der Suche nach dem eigenen Lebensweg, was ist falsch und was Richtig, was Plastik und was Echt. Margo ist so viel anders und Vielschichtiger, was Quentin nicht bewusst war. Aber ist das nicht jeder von uns? Wir lernen einander kennen und stellen fest das man einen Menschen nie genug kenne kann, denn jeder ist Vielschichtig und nur selten dringt man bis an die erste Schicht.

Ein Buch was mich zum Nachdenken angeregt hat und was ich nur weiterempfehlen kann.





Preis 9,95 € 
Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2011) 
ISBN-10: 342362499X 
ISBN-13: 978-3423624992 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Impressionen

Impressionen