Sonntag, 30. Oktober 2016

Die Dreizehnte Fee - Julia Adrian

Rezension



Klappentext/ Inhalt: 

Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.



Meine Meinung:

Eigentlich hatte ich mich nur in Cover verliebt, es ist geheimnisvoll, düster und verzaubert auf den ersten Blick. Man soll ja kein Buch nach seinem Cover bewerten aber hier passen Inhalt und Cover zusammen. Die Geschichte packte mich ab der ersten Seite, die Adaptionen der Märchen geheimnisvoll in die Vergangenheiten der 13 Feen eingewoben. Fantastisch. Die Idee ist super geheimnisvoll und lässt meine Fantasie nicht ruhen. Allerdings hätte die Umsetzung ein bisschen besser gelingen können. Manche Situationen, Handlungen, Szenen hätten etwas besser ausgebaut sein können. Manchmal ging mir das einfach ein bisschen zu schnell. Schade!
Trotz dessen ist mir die Protagonistin unglaublich sympatisch und magisch. Der Hexenjäger (zweiter Protagonist) ist mir noch etwas fremd, so ganz will er in meinem Kopf nicht entstehen - zu kühl zu wenig beschrieben. Zusammenfassend aber trotzdem eine Leseempfehlung!

Ich erwarte mit ungeheurer Spannung Teil zwei, was mich hoffentlich schnellstmöglich per Post erreichen wird.

  • 212 Seiten 
  • Drachenmond-Verlag (15. Oktober 2015)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Impressionen

Impressionen